OLG Oldenburg: Bloßes Handyhalten während der Fahrt bereits ordnungswidrig

von | 2018-08-19T14:44:16+00:00 23. August 2018|Straf- und OWi-Recht|0 Kommentare

Der Betroffene wurde vom Amtsgericht verurteilt, welches feststellte, dass er sein Mobiltelefon verwendete, indem er mehrere sekunden auf das Display schaute. Das OLG Oldenburg meint jedoch, dass es auf die Frage, weshalb er das Gerät gehalten habe, gar nicht ankomme: § 23 Abs. 1a StVO in seiner neuen Fassung regele, wann eine Gerätenutzung zulässig sei, was nur der Fall sei, wenn das Gerät weder aufgenommen noch gehalten werde. Das bloße Halten verstoße daher gegen die Norm.

OLG Oldenburg, Beschluss vom 25.07.2018 – 2 Ss (OWi) 201/18

Der Antrag des Betroffenen, die Rechtsbeschwerde gegen das Urteil des Amtsgerichts Lingen vom 23.5.2018 zuzulassen, wird auf seine Kosten als unbegründet verworfen.

Gründe

Auch zur Fortbildung des materiellen Rechts ist die Rechtsbeschwerde nicht zuzulassen:

Das Amtsgericht hat festgestellt, dass der Betroffene während des Führens eines PKW ein Mobiltelefon in der rechten Hand gehalten habe.

Weiter hat es ausgeführt, daraus, dass der Betroffene „mehrere Sekunden auf das Display schaute, ergibt sich auch, dass er das Mobiltelefon verwendet hat“.

Der Betroffene meint, damit sei eine Nutzung nicht belegt.

Auf die Frage, weshalb er das Gerät in der Hand gehalten hat, kommt es jedoch nicht an:

Durch die Neufassung des § 23 Abs 1a StVO sollte die Regelungslücke geschlossen werden für Fälle, in denen das Gerät in der Hand gehalten wird, obwohl dies nicht erforderlich war (Begründung des Entwurfes der Verordnung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit S. 26, abgedruckt unter BR Drucksache 556/17).

Die Neufassung geht deshalb normtechnisch einen anderen Weg: Der neue Absatz 1a enthält statt des bisherigen Verbotes nunmehr ein Gebot, wann eine Gerätenutzung zulässig ist (Eggert in Freymann/Wellner, juris PK-Straßenverkehrsrecht, 1. Aufl. 2016, § 23 StVO, 1. Überarbeitung RN 26). Zulässig ist eine Nutzung danach nur dann, wenn das Gerät weder aufgenommen, noch gehalten wird.

Da der Betroffene das Smartphone aber gehalten hat, hat er bereits gegen § 23 Abs 1a StVO n.F. verstoßen (vgl. Fromm, MMR 2018, 68 (69)).

Von einer weitergehenden Begründung wird gemäß § 80 Abs. 4 S. 3 OWiG abgesehen.

Einen Kommentar schreiben